A A A
Druckversion

Zukunft der Jugendwerkstätten

Im Jahr 2017 Jahr beginnt die Planungsphase für die nächste EU Förderperiode. Aufgrund der guten Wirtschaftsdaten und des Brexit  werden in der nächsten Förderperiode (ab 2021) weniger Mittel im ESF zur Verfügung stehen.

Die laufende Förderperiode endet 2020
Da schon jetzt  absehbar ist, dass die neue Periode nicht 2021 starten kann, wird eine Übergangszeit einzuplanen sein. Mittel für Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren sind in der mittelfristigen Finanzplanung bis Ende 2020 vorgesehen. Der Brexit führt dazu, dass es zu einer Neuverteilung und Umstrukturierung der Fonds kommen wird. Gleichzeitig kann davon ausgegangen werden, dass Deutschland weniger Mittel aufgrund der positiven Wirtschaftsdaten erhalten wird, auch wenn weiterhin eine Förderung in allen Regionen geplant wird.
Wenn Deutschland und entsprechend Niedersachsen weniger Fördermittel erhält, stellt sich die Frage, wie diese Kürzung zu kompensieren ist.

Sinn macht,
das Programm Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren aus der ESF-Förderung herauszulösen, um ein letztes Maß an Flexibilität in der Förderung anderer Ansätze zu erhalten. Dementsprechend sollte  die Förderung ab 2021 über ein Landesprogramm ohne ESF, basierend auf der Finanzierung des überörtlichen Trägers  sowie der örtlichen Träger der Jugendhilfe und auf der Grundlage des §13 SGB VIII erfolgen. Dabei sind insbesondere die Schnittstellen zum SGB II und III zu beschreiben.

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code